European Garden Heritage Network - EGHN


Mehr als 150 Parks und Gärten in 10 Ländern



Anfang 2014 sind mehr als 150 Parks und Gärten aus zehn Ländern Europas im Euopäischen Gartennetzwerk EGHN zusammengeschlossen. Die Mehrheit wird durch kommunale oder regionale Verwaltungen oder Vereinigungen (z.B. Fachverbände, Regionalagenturen, Tourismusverbände) vertreten, aber es sind auch zahlreiche Einzelanlagen Partner im EGHN. Die Geschichte und der besondere Charakter jeder Anlage, aber auch regionale und europaweite Gemeinsamkeiten werden durch die Zuordnung zu 12 regionalen Routen und  fünf Europäischen Themen deutlich. Aktuelle Vorarbeiten und Vereinbarungen lassen für 2014 einen Zuwachs um etwa 15 weitere Gärten erwarten.

Die Vielfalt der Erfahrungen aller Partner in Entwicklung und Management von Parks und Gärten, deren stärkere Inwertsetzung für nachhaltige regionale und lokale Entwicklungskonzepte, vergleichbare Herausforderungen und Wünsche sowie die Bereitschaft, sich hierüber auszutauschen und gemeinsam an neuen Konzepten zu arbeiten, machen die Stärken des EGHN Netzwerkes aus und prägen seine Zielsetzungen und seine Arbeit. Weitere Experten aus Forschung und Praxis ergänzen die Kompetenzen und Kontakte des EGHN.

Dabei sichern einfache, transparente Strukturen, erprobte Formen informeller Zusammenarbeit und die Übernahme der Projektträgerschaft durch die gemeinnützige Stiftung Schloss Dyck, Synergien und die effektive Nutzung der finanziellen Ressourcen, die sich im Wesentlichen aus den Beiträgen der Partner, weiteren Zuwendungen, der Durchführung von Förderprojekten und eigenen Einnahmen ergeben. Die Statuten des EGHN (erhältlich auf Anfrage), ein Masterplan sowie jährliche Haushaltspläne und Tätigkeitsberichte spiegeln dies wider.

Ein Blick zurück - Die Entstehung des EGHN

Elf Partner aus Deutschland, England und Frankreich hatten sich im Jahr 2003 im Rahmen des INTERREG IIIB NWE Programms zusammengeschlossen. Ende 2006 konnte die Partnerschaft dank einer erneuten Ausschreibung um fünf weitere Partner aus Belgien, den Niederlanden, Deutschland und Großbritannien erweitert werden.

In diesem Projekt wurden bis Ende 2008 im internationalen Austausch Maßnahmen entwickelt und umgesetzt, die die Rahmenbedingungen für den Erhalt und Ausbau von Parks und Gärten verbessern. Gemeinsam wirkten die Partner darauf hin, ihre überwiegend historischen Park- und Gartenlandschaften besser zu vermarkten und mehr Menschen für sie zu begeistern. In enger Absprache haben sie hierzu innovative Maßnahmen und Projekte eingeleitet, eine Reihe von Impulsen gegeben und dabei stets den Blick auf die nachhaltige Entwicklung ihrer Regionen gerichtet.

EGHN wäre ohne die finanzielle Unterstützung durch das europäische Programm INTERREG IIIB NWE und ohne das Engagement der Initiatoren des Projektes (Partner, Ankergärten, Förderer, Unterstützer) in dieser Form nicht möglich gewesen.

Im Jahre 2009 haben die Partner des INTERREG-Projektes den Beschluss gefasst, das Europäische Gartennetzwerk EGHN weiterzuführen, für neue Partner zu öffnen und neue Projekte anzustoßen. Die Leitung dieses neuen Partnernetzwerkes hat die Stiftung Schloss Dyck, Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur, übernommen, die auch schon Lead Partner im INTERREG-Projekt war.