Isola Polvese
und der Garten von Pietro Porcinai


Prolog

 

Die Isola Polvese liegt im südöstlichen Teil des Trasimenischen Sees und ist die größte der drei Inseln. Die Kulturlandschaft ist von besonderem historischem und naturwissenschaftlichem Interesse.

Die Insel war einst Jagdgebiet und Sommersitz der Grafen Citterio. Im Jahre 1959 beauftragte der damalige Besitzer Graf Giannino Citterio einen der bekanntesten italienischen Landschaftsarchitekten der damaligen Zeit, Pietro Porcinai (1910 – 1986), den Garten, die Schiffsanlegestelle und den in einen ehemaligen Sandsteinbruch gelegenen Naturbadeteich neu zu gestalten.

Porcinai integrierte die hölzerne Anlagestelle hufeisenförmig in das Ufer. Zwei Weidenreihen führen hinunter zum Wasser und begrenzen den Steg. Die ehemaligen Blumenbeete verschwanden zugunsten unterschiedlicher Gartenräume, darunter ein großer Kräutergarten.

Ein aufgelassener Steinbruch, wurde in einen Wassergarten umgewandelt. Rund um das Wasserbecken gruppierte Porcinai eine Reihe verschiedener „Nymphen“, flache Bassins, die in verschiedener Höhe in den Fels eingearbeitet sind und miteinander in Verbindung stehen.