Gartendenkmal Hardt/Botanischer Garten


Prolog

 

 

Die Hardt liegt zentral zwischen den Wuppertaler Stadtteilen Elberfeld und Barmen. Sie erhebt sich bis zu einer Höhe von 95 m über der Wupper. Von allen Bereichen der Hardt öffnen sich dem Besucher schöne Ausblicke auf die Hardt und die dicht besiedelte Stadtlandschaft. Diese ist nahezu vollständig von Höhenzügen umgeben, auf denen sich Wälder, Wiesen und Parkanlagen befinden, die sich teilweise bis in die Innenstadt erstrecken.

Im östlichen Bereich liegt in steiler Hanglage der Hardtwald (Mischwald aus Buchen, Eichen und unter Naturschutz stehendem Ilex), der bis zur Wupper reicht und von der Stadt Barmen und dem Barmer Verschönerungsverein Ende des 19. Jahrhunderts zu einem Waldpark gestaltet wurde.

Der westlich liegende Parkbereich besteht aus fünf Gartenräumen, die zwischen 1807 und 2007 in jeweils zeitgenössischer Gestaltung angelegt wurden. Sie wurden – ausgenommen die 2007 fertiggestellte Erweiterung - zum 200jährigen Bestehen des Parks als Gartendenkmal in die Denkmalliste der Stadt Wuppertal eingetragen.

Der ab 1807 gestaltete romantische Landschaftsgarten gehört zu den ältesten von Bürgern initiierten Anlagen in Deutschland. Einer der Gartenräume wurde 1882 von dem international bekannten Königlich Preußischen Gartenbaudirektor Heinrich Siesmayer ausgeführt. Der Botanische Garten besteht seit 1890.