Botanischer Garten „Rombergpark“ in Dortmund


Prolog

 


Die Ursprünge des Botanischen Gartens Rombergpark gehen auf das klassizistische Wasserschloss Brünninghausen der Familie von Romberg zurück.

1927 verkaufte die Familie von Romberg das Haus Brünninghausen samt Parkanlage an die Stadt Dortmund.

Heute verleiht das weite, herrlich ausschwingende Wiesental des Schondellenbaches dem Landschaftspark mit seiner umfangreichen Gehölzsammlung seine Großzügigkeit. Der fein gegliederte Geländeanstieg zu beiden Seiten des Tals ermöglicht besonders abwechslungsreiche Spaziergänge im sanften Auf und Ab der Nebentäler.

Ehrwürdige Baumriesen, die zum Teil bis in ihre Wipfel mit Efeu bewachsen sind, betonen die Ruhe und sind eine Quelle der Erholung für den Besucher. In enger Nachbarschaft zu offenen Wiesenflächen, als Solitär, im Hochwald oder zwischen blühenden Sträuchern bieten sie zu jeder Jahreszeit reizvolle Anblicke.

Die großen und kleinen Teiche, Quellen und Tümpel des Rombergparks sind Lebensraum für verschiedene Wasservögel.

Der Botanische Garten Rombergpark stellt mit seiner Geschichte, seinen reichhaltigen Pflanzensammlungen und seinem breiten naturkundlichen Bildungsangebot zusammen mit der Nutzung als Naherholungsgebiet eine fruchtbare Symbiose für alle Besucher dar.