Gatton Park


Der Garten

Sir James Colebrooke kaufte Gatton Park mit seinem umliegenden Park, Gemüse- und Obstgarten 1751 von William Newland. 1761 erbte Sir George Colebrooke, der Bankier und spätere Vorsitzende der Ostindiengesellschaft, Gatton Park von seinem Bruder und hielt das Anwesen bis 1774 in seinem Besitz.

Er holte Lancelot ‘Capability’ Brown, um die Entwicklung der Anlage, vor allem zwischen 1762 und 1768, aber auch in späteren Jahren, zu begleiten. Browns Geschäftsbuch führt Einnahmen in Höhe von insgesamt 3.055 £ auf. Das war damals eine beträchtliche Summe und stand für eine immense Arbeitsleistung.  

Gatton Park

1798 erstand Sir Mark Wood das Anwesen. Er war während seiner 32-jährigen Zeit als Eigentümer für umfangreiche Umbaumaßnahmen verantwortlich und vergrößerte das Gelände. 1830 kauften die Treuhänder des fünften Lord Monson Gatton Park, der bis 1888 im Besitz dieser Familie blieb. Nach dem Tod des siebten Lord Monson erwarb Sir Jeremiah Colman von der Colman Senffabrik das Anwesen. 1893 stellte Colman, der ein begeisterter Orchideenzüchter war, H. E. Milner ein, um die Gärten umzugestalten und das Parkgelände zu sanieren. 1948 kaufte die Stiftung der Royal Alexandra and Albert School einen Großteil des Besitzes, der bis heute als Internat und Ganztagsschule genutzt wird. 1952 überließ die Colman Familie 40,5 Hektar Parkfläche im Westen des Geländes dem National Trust.

Gatton Park liegt drei Kilometer nördlich von Reigate an den unteren Hängen der North Downs. Das 234 Hektar große Gelände umfasst einen elf Hektar großen See im südöstlichen Teil des Anwesens. North Lodge, ein strohgedecktes „Cottage ornée“, markiert den Parkeingang an der Rocky Lane. Der Weg verläuft westwärts, im Norden führt er am Rathaus von Gatton vorbei, einem offen gestalteten Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, das mit seinen acht dorischen Säulen im neoklassizistischen Stil gebaut ist. Der Bau erinnert daran, dass Gatton bis zur parlamentarischen Reform von 1832 ein „Rotten Borough“ war; d. h. die Gemeinde hatte nur eine Handvoll Wähler, die aber zwei Vertreter ins Parlament senden konnten. Südlich der Straße liegt die St. Andrew’s Kirche, die ursprünglich aus dem 13. Jahrhundert stammt und 1834 vom fünften Baron Monson im gotischen Stil restauriert wurde.

Gatton Park

Das Herrenhaus, Gatton Hall, steht auf dem höchsten Punkt des Hügels. Von dort genießt der Besucher einen Panoramablick über das Parkgelände mit alten Bäumen, die auf die Landschaftsgestaltung des 18. Jahrhundert zurückgehen. Das Gelände fällt von der südlichen Gartenterrasse (heute Asphalttennisplätze) zum See hin ab. Die meisten Schulgebäude sind nördlich der Hall angesiedelt, so dass sie die historischen Sichtachsen des Parkgeländes nicht beeinträchtigen. Vom östlichen Ende der Terrasse bis zum Süden der Hall führt ein Parkweg über einen Steinbogen von 1838.. Der Weg quert die Zufahrtsstraße zum Gemüsegarten und führt von seinem höchsten Punkt zu den Steingärten aus der Edward-Epoche.

1912 terrassierte Colman das steil abfallende Gelände östlich des Hauses mit dem Einsatz von Arbeitslosen. Die Firma J. Pulham und Sohn schuf den Steingarten, die Teiche und Wasserfälle unter der Verwendung von „Ragstone“ (kalkhaltiger Sandstein) aus Kent sowie ihrem firmeneigenen „Pulhamite“-Kunststein. Das Gelände westlich von Gatton Hall wurde ebenfalls von Colman und E.H. Milner gestaltet, allerdings ist die Fläche heute von Bäumen und Sträuchern überwuchert.

Zwischen dem “Engine Pond” und der “Serpentine”, einer schmalen Wasserfläche, die zum See führt, liegt der Japanische Garten. Er wurde zwischen 1911 und 1912 angelegt. In einer Beschreibung von 1913 heißt es, dass es dort neben anderen Attraktionen eine rustikale Brücke, japanische Lampions, Sumpfpflanzen, Bambussträucher und ein Sommerhaus gab.

Der See ist ein Hauptmerkmal der Parklandschaft. Auf einer Insel, nisten 20 Reiherpaare. Am Südende des Gewässers stand früher ein Tempel aus dem 18. Jahrhundert, „Tempel Lodge“. Das heutige moderne Gebäude erinnert mit seinem Namen daran. Der Fußweg, der einen Rundgang durch das Parkgelände südlich der Hall ermöglicht, verläuft südlich des Sees. Von hier aus bieten sich überwältigende Ausblicke nach Norden. Großflächig ummauerte Gemüsegärten liegen nordöstlich des Herrenhauses. Von den ehemaligen Gewächshäusern ist kaum etwas erhalten.

Gatton Park

Nach Jahren der Vernachlässigung werden die Gärten nun von einer kleinen ehrenamtlichen Gruppe liebevoll restauriert und gepflegt. Zwischen Februar und Oktober sind sie jeden ersten Sonntag im Monat nachmittags öffentlich zugänglich. Private Gruppen können auch außerhalb dieser Zeiten geführte Rundgänge buchen und das Herrenhaus inklusive des Gartengeländes wird für Empfänge und Veranstaltungen vermietet.