Heerenhof


Der Garten

Der Heerenhof ist ein Beispiel für einen Garten, der von wahren Gartenliebhabern angelegt wurde. Die Freunde Jo Willemsen und Jan van Opstal, die in den 80er Jahren als begeisterte Amateure mit der Gestaltung des Gartens begannen, haben inzwischen durch Selbststudium und praktische Erfahrung eine anerkannte Position in der Gartenfachwelt erobert und stehen jetzt auch anderen Gartenbegeisterten mit gutem Rat zur Seite.

Dass Jo Willemsen und Jan van Opstal ursprünglich aus der Welt des Theaters kommen, ist am Entwurf des langen, schmalen Gartens mit seiner typisch holländischen Parzellierung gut zu sehen.

Der Garten ist in mehrere hintereinander liegende Räume eingeteilt und vereinigt viele Facetten der Gartenarchitektur: einen Landschaftsgarten, in dem man als Statist über einen geschwungenen Weg spazieren kann, einen runden Garten, der sogenannte ‚green room’, genannt nach den englischen Theaterzimmern, in denen Schauspieler ihre Texte einüben, und einen symmetrisch aufgebauten geradlinigen Garten, in dem der Betrachter selbst zum Mittelpunkt wird und das Gefühl hat, die Hauptrolle zu spielen.

Direkt hinter dem Wohnhaus - früher ein kleiner Bauernhof am Rand des ehemaligen Dorfes Heer - liegt ein kleiner Terrassengarten mit subtropischen Pflanzen, der als räumlicher Übergang zwischen dem Haus und dem sanft hügeligen, parkähnlichen Teil angelegt wurde.

1994 wurde der Garten von einem Sturm heimgesucht, der eine große, charakteristische Esche abknickte, die in der Mitte eines Rondells stand. Um diesen Verlust zu kompensieren, wurden an Stelle der Esche, mehrere Bäume gepflanzt, darunter drei Platanen, aus denen allmählich eine grüne Kuppel entsteht.

Von hier aus gelangt man auf einem Pfad zu einer kleinen Brücke über den Teich in den runden Garten. In diesem Garten dominiert eine doppelte ringförmige Allee aus Spalierlinden, unter denen im Frühjahr verwilderte blaue Hyazinthen wachsen. Sie werden von kugelförmig geschnittenen Buchsbäumen eingerahmt.

Von diesem „dunklen“ Gartenzimmer aus gelangt man in einen viereckigen Garten mit breiten Rabatten in der ungewöhnlichen Farbkombination Rot, Lila und Braun. Der Ziergarten endet in einem formellen Buchsbaumgarten, der stets auf unterschiedliche Weise bepflanzt wird, zum Beispiel mit einjährigen Stauden, Hafer oder Gemüse. Im dahinter liegenden Nutzgarten mit eher ländlichem Charakter findet der Besucher Obstbäume, frei laufende Ziervögel und eine kleine Baumschule. Über eine Rosenhecke hinweg fällt der Blick auf weidende Schafe.

Der Heerenhof vereint auf diese Weise zahlreiche Facetten der Gartenarchitektur: sowohl die eher „männlichen”, parkähnlichen und formalen Teile als auch die eher „weiblichen“ Elemente eines Cottage-Gartens mit Rabatten in farblicher Anordnung und der idyllischen Ausstrahlung eines Bauerngartens. Gartenliebhaber werden vor allem von den kunstsinnigen Pflanzenkombinationen überrascht sein.

An der Westseite des Hauses wurde ein neuer, formaler Garten angelegt. Durch unterschiedlich hohe Hecken entstand hier ein straff gestaltetes Linienspiel. In der Mitte befindet sich ein Teich und dahinter liegt an der Nordseite das Schwimmbad.